TVI-Turner qualifizieren sich für Berlin

Bei den vom rheinischen Turnerbund in Duisburg-Wanheimerort ausgetragenen Qualifikations-Wettkämpfen zum Deutschland-Cup gelang Henri Ademmer und Felix Schmidt erneut der Sprung in die Final-Wettkämpfe im Rahmen des Deutschen Turnfestes in Berlin.

Ursprünglich sollten 4 Aktive für den TV Isselhorst mit guten Aussichten in den Wettkampf gehen. Leider konnte Oliver Ritter aufgrund einer noch nicht abgeklungenen Fussverletzung erst gar nicht antreten. Dazu erwischte Constantin Lefeld in der Altersklasse 16/17 Jahre startend, mal wieder einen rabenschwarzen Tag. Am Zittergerät Pauschenpferd ging es gar gleich zum Auftakt zweimal vorzeitig vom Gerät. Da ihm selbiges auch am Reck passierte, ward die Quali frühzeitig entschieden.

Nicht optimal starteten auch Ademmer und Schmidt am Pauschenpferd. Doch bereits am nächsten Gerät, den Ringen, zeigte Henri seine Stärken und erzielte mit 14,15 Punkten die Top-Wertung am Gerät. Felix gelang hier ebenfalls eine gute Übung, die mit 12,60 Punkten belohnt wurde. Bei dem anschließenden Sprungvergleich ergaben sich kaum Unterschiede unter den ersten Sieben. Der Barren war das entscheidende Gerät, an dem sich Felix, Henri und der Bochumer Lukas Herich weiter vom Feld absetzten.

Am folgenden Königsgerät, dem Reck, lagen die Nerven ein wenig blank. So waren die Anspannung und die eine oder andere Unsicherheit beim Einturnen zu sehen. Im Wettkampf konnten dann die Jungs bis auf Conni dann die Fehler abstellen. Nur der Sturz von Schmidt nach leicht überdrehtem Doppelsalto rückwärts wäre vermeidbar gewesen. Stabil dagegen Ademmer, der auch hier mit 11,80 Punkten die Höchstwertung am Gerät erturnte.

Da Felix dann auch am Boden seine Salti nicht wie gewohnt auf die Füße stellte, dachte der 17-Jährige, dass die Quali auch für ihn gelaufen wäre. Doch der Viertplatzierte Freudenberger, Jan Gertner, hatte am Pauschenpferd seine Nerven ebenfalls nicht im Griff und verturnte. So verschaffte Felix 1 Zehntel Vorsprung den Start in Berlin.

Henri Ademmer bewarb sich als bester Westfale mit 77,10 Punkten eindrucksvoll für die Final-Wettkämpfe.

Berlin

 

 

 

 

 

Foto: Isselhorster Delegation von links Oliver Ritter, Constantin Lefeld, Marcel Groß, Felix Schmidt, Thore Pieper, Henri Ademmer, Trainer und Kampfrichter Matthias Mismahl.

Kommentare sind geschlossen.