Ein Leben lang im TVI

Eindrücke von der TVI-Vereinsehrung 2016

Mehrere hundert Jahre Vereinszugehörigkeit kamen bei der diesjährigen Ehrung des TV Isselhorst zusammen. Traditionell lud der Verein seine langjährigen und verdienten Mitglieder zu einer Feierstunde ins Isselhorster Landhaus ein. „So jung kommen wir nicht mehr zusammen“ war das allgemeine Motto des Vormittags. Und so trafen mit Hans Heinig und Harald Bollmeyer, die für sagenhafte 75 und 70 Jahre Vereinsmitgliedschaft geehrt wurden, zwei Urgesteine aufeinander, die beinahe ihr gesamtes Leben im Verein verbracht haben. Beide erinnern sich noch an die Zeit als der TV Isselhorst unter dem Einfluss der Nationalsozialisten noch TuS Isselhorst heißen musste.

70-und-75-jahre

Für mich ist die Ehrung der Jubilare eine der schönsten Veranstaltungen im Vereinskalender, denn hier lernt man immer wieder Menschen kennen, die uns über Jahrzehnte lang die Treue halten. Ohne sie könnte der Verein nicht existieren“, freute sich Frank Westerhellweg, 2. Vorsitzender des TV Isselhorst. Dazu gehören auch Rolf Torwiehe, Gerhard Kochbeck und Dieter Hülsmann, die die goldene Ehrennadel für ihre 60 bzw. 65jährigen Mitgliedschaft bekamen.

60-und-65-jahre

Die Ehrung der Jubilare ist auch immer eine willkommene Gelegenheit in Erinnerungen zu schwelgen. So war es 1976 als im TV Isselhorst eine völlig neue Sportart angeboten wurde. Mit dem Vereinseintritt von Elke und Helmut Muth konnte man von da ab auch Judo im TVI betreiben. „Mit so viel Andrang hatte ich wirklich nicht gerechnet“, erinnert sich Helmut Muth an seinen ersten Tag im Verein. Er und seine Frau Elke durften die Ehrung für 40jährige Vereinszugehörigkeit entgegen nehmen.

40-jahre

Auch abseits der Jubiläen sagte der TVI an diesem Tag danke. Und zwar zu besonderen Mitgliedern, die sich auf verschiedenste Weise für den Verein engagieren. So dankte Frank Westerhellweg Uwe Bastert, der Anfang des Jahres die Leitung der Handballabteilung nach vielen Jahren abgegeben hatte. Und auch ohne den Einsatz von Klaus Emde wäre die Handballabteilung heute nicht das was sie ist. „Wenn ich irgendein Foto zum Thema TVI-Handball brauche, egal aus welchem Jahrzehnt, weiß ich: Klaus Emde hat es“, dankte ihm der zweite Vorsitzende für seine unermüdliche ehrenamtliche Arbeit.klaus-emde

bastert-und-eckernkamp

 

 

 

 

Bei musikalischer Untermalung des Saxophon-Duos ließen alle den Vormittag gemütlich ausklingen und hoffen auf ein Wiedersehen bei einer der nächsten Ehrungen.

Bericht: Kristina Scheibner

 

Gerätturnen Oberliga Westfalen

TVI kassiert bittere Auswärtspleite!

Bedröppelt schlichen die Ostwestfalen aus der Owwering-Halle nach der 231,15 : 229,05 Punkte-Niederlage. So hatte man sich den ersten Auswärts-Wettkampf nicht vorgestellt. Den Verlust der Gerätewertung am Boden mit 41,80 : 39,70 Punkte hatte man ja noch auf der Rechnung. Dann schien es am Pferd nach Plan zu laufen als Philipp Wulf und Nils Nowatzki gegen ihre Kontrahenten punkteten. Die folgende Übung von Henri Ademmer erbrachte mit 13,30 Punkten die Topwertung am Gerät. Der Wettkampf schien wie gewünscht zu verlaufen. Dann ein Dämpfer als Marcel Groß gleich zweimal bei seinem Vortrag patzte. Immerhin kam man im Teamresultat bis auf 3 Zehntel an die Münsterländer ran und erzeugte Druck. Personell gehandicapt konnte dann die TVI-Riege an den Ringen nicht ihr Leistungspotential abrufen. Dazu kamen erste fragwürdige Entscheidungen hinsichtlich der Beurteilung der Qualität der Übungen. Dies setzte sich am Sprung fort. Dem normalen Sprungresultat vom TVI stand plötzlich ein außerordentliches der Hausherren von plus 3 Punkten in der gleichen Teambesetzung gegenüber.

felix-ringe

Am Barren haderte Betreuer Frank Pollmeier erneut mit den Abzügen des E-Kampfgerichts. Die eigenen Leistungen gezeigt, konnte man sich eigentlich nichts vorzuwerfen. Doch die Gastgeber entschieden das Gerät erneut knapp für sich. Hoffte man nun auf die Entscheidung am Reck, so verlief die aus Gütersloher Sicht genauso deprimierend. Nowatzki und Ritter legen stabil und mit deutlich umfangreicherem Programm vor. Die Stadtlohner Völker und Schmerling mit schmeichelhaften Punkten. Felix Schmidt mit guter Übung aber auch Möglichkeiten für Abzüge die das Kampfgericht nicht nutzt. Könnte von Vorteil sein, wenn das Kampfgericht nicht komplett den Betrieb einstellen würde. Auch der letzte Turner vom SuS mit positiver Auslegung der Übungsauswertung. Hingegen der erneute Patzer von Groß passte ins Bild.

Bericht Matthias Mismahl

Frenser sagt “Tüss”

Der Turnverein Isselhorst trauert um sein Ehrenmitglied Gerhard Dreesbeimdieke. „Tüss“ war der Abschiedsgruß von Gerd, den Generationen von Turnschwestern und –brüdern hörten, wenn sie sich von ihm verabschiedeten. Genauso selbstverständlich, wie Gerhard Dreesbeimdieke von allen Isselhorstern nur „Frenser“ genannt wurde.

nachruf-gerd-dreesbeimdieke-bild

Er trat 1936 in den Turnverein Isselhorst ein, war seit 80 Jahren Mitglied und damit einer von zweien, die ihrem TVI am längsten die Treue gehalten haben. Im Jahr des 100jährigen Vereinsjubiläums in 1994 tauchte er mit 72 Jahren unter anderem als ältester aktiver Handballspieler auf dem Mannschaftsfoto der 4. Mannschaft in der Festchronik auf. Diese „Rekorde“ geben allerdings keinen Aufschluss darüber, welch tragende Stütze Gerd im Laufe seines Lebens für den TVI gewesen ist. Ob als Sportler, Vorstandsmitglied oder Mann für alle Fälle: Gerd war immer mit Rat und Tat zur Stelle, wenn er gebraucht wurde. Dabei hat er nie viel Aufhebens um seine Person gemacht. Sein „Dienst am Verein“ war für ihn erst dann vollbracht, wenn es rund lief im TVI. Dann freute er sich wie ein kleiner Junge, oder aber –was wahrscheinlich viel öfter passierte- er verdrückte schnell ein paar Freudentränen. Sein Charakterzug, nah am Wasser gebaut zu haben, passte zwar nicht unbedingt zu dem gestandenen und erfolgreichen Kaufmann, machte Gerd aber umso sympathischer. Vermutlich auch deswegen war es ihm nie wichtig, im Rampenlicht zu stehen. Obwohl er es mit Fug und Recht verdient gehabt hätte.

Wir verneigen uns vor einem großartigen Menschen und treuen Vereinsmitglied und sind in Gedanken bei seiner Familie.

Danke Gerd!

„Tüss Frenser“

Der Vorstand des Turnverein Isselhorst v. 1894 e.V.

Turner patzen im Spitzenduell

Eine Werbung für den Turnsport leider mit unglücklichem Ende für die Isselhorster Turner, so das Fazit von dem Vergleich mit der 2. Mannschaft des TZ Bochum. In der Ursachenforschung für die Niederlage waren es wohl die 2-3 Fehler zu

Am Startgerät, dem Bodenturnen konnten sich die Gäste aufgrund höherer viel an den ersten beiden Geräten, so Teamchef Frank Pollmeier. Dazu kam, dass in den Momenten als sich Möglichkeiten boten, der richtige Punch ausblieb. Doch der Reihe nach. Schwierigkeitswerte einen Vorsprung von 3,5 Punkten erturnen. Dazu ein Sturz von Marcel Groß während seiner Übung und das war es. Hatten die Jungs schon häufiger am Boden zurück gelegen, hofften sie nun auf das Pauschenpferd. Als dann der Juniorenkaderturner Jendrik Lange auf Bochumer Seite eine starke 13,00 vorlegte gerieten die Hausherren zunehmend unter Druck. Philip Wulf mit Nerven, turnte zu arrhythmisch und musste kurz vor Übungsende vorzeitig vom Gerät. Auf Kurs bringt Nils Nowatzki sein Team mit einer starken Vorstellung. Die Gäste mit Al Babbili wieder weitere 13,00 Punkte. Henri Ademmer kommt dann ebenfalls gut durch und bekommt 12,70 Punkte. Der Schlussturner auf Gästeseite, Aleshnikov dann auch mit Patzer und nur 10,20 Punkten. Erneut erwischt Marcel nicht den richtigen Schwung und musste gar zweimal vom Gerät. Um gut einen weiteren Punkt bauen die Gäste ihre Führung aus.

Die Anspannung steigt bei den Hausherren. Doch als Henning Wulf mit guter Ringeübung mehr Sicherheit in die eigenen Reihen bringt, Oliver Ritter mit einer Top-Leistung und stolzen 14,50 Punkten gar für die Heimmannschaft brilliert, wittert die gut gefüllte Halle eine Chance. Henri ist es, der tatsächlich durch seine Übung den Deckel auf den Gerätegewinn macht. Um 1 Punkt können die Gastgeber den Rückstand verkürzen. Auch am Sprung zeigen sich die Gäste angreifbar. Lediglich Morteza Jorfi zeigt mit einem Kasamatzu gestreckt eine ordentliche Sprungleistung. Groß, Ritter und Ademmer sichern einen weiteren knappen Geräteerfolg durch 38,50 : 38,35 Punkte.

Immer mehr geraten die Gäste unter Druck. Henri wieder sehr sicher legt gut vor. Die Ruhrstädter kontern mit Jendrik Lange. Nowatzki dann ebenfalls mit einer sehr guten Übung an den Holmen und starken 13,55 Punkten. Gastturner Lukas Herich zeigt Nerven, verturnt. Marcel nach dem Sprung wieder besser drauf, ebenfalls sehr gut bis zum Abgang. Der Doppelsalto rückwärts gelingt nicht sauber und so bleibt die Vorentscheidung aus. Einen Trumpf haben die Ostwestfalen noch. Felix Schmidt zeigte zu Saisonbeginn eine perfekte Barrenübung. Diesmal steigt er leider bei einer einfachen halben Drehung ab. Erneut gewinnt man zwar das Gerät, doch der Vorsprung der Gäste hält. So stellt Teamchef Frank Pollmeier vor dem Reckturnen noch einmal die Aufstellung um, um eine letzte Chance zu wahren. Den Auftakt der Gäste kontert Olli und bringt sein Team in Front. Felix mit ordentlicher Leistung hält seinen Gegner. Der dritte Bochumer Turner zeigt erneut Nerven und verturnt. Marcel diesmal nervenstark bringt die Isselhorster erstmals in Führung. Bochums Jüngster, Jendrik Lange, nicht fehlerfrei aber durch, bringt die Gäste wieder nach vorn. Nun obliegt es Henning Wulf noch einmal das Blatt zu wenden. Er riskiert einen Jägersalto als Flugelement, fängt die

Stange jedoch nicht und kassiert entsprechende Abzüge. Aus vorbei, glückliche Gesichter auf Gästeseite und ein wenig ratlose Mienen bei den Isselhorstern nach großem Kampf.

Für den TVI turnten:

Oliver Ritter (3), Marcel Groß (5), Nils Nowatzki (2), Philipp Wulff (1), Thore Pieper (2), Henri Ademmer (5), Constantin Lefeld (1), Felix Schmidt (3) und Henning Wulf (2)

 

Ergebnisse:               TV Isselhorst               TZ Bochum-Witten 2

Boden                             39,70                             43,30

Pferd                              36,75                             37,90

Ringe                              40,60                             39,50

Sprung                            38,50                             38,35

Barren                             38,85                             38,05

Reck                               35,65                             34,10

Gesamt                         230,05                           231,20

 

Nachwuchswettkampf Rhythmische Sportgymnastik

Zwillingspaar vom TV Isselhorst auf dem Treppchen

Am vergangenen Sonntag hatten die jüngsten Gymnastinnen aus dem Kreis Gütersloh und dem Turnbezirk Bielefeld ihren großen Auftritt. Der Wettkampf für Talentsichtung ist in jedem Jahr ein Highlight im Gütersloher Gymnastikkalender. In diesem Jahr hatten die Zwillinge Türkan und Tugba Budak vom TV Isselhorst die Nase vorn.

nachwuchs-1

In der Kinderleistungsklasse 8-9 Jahre waren beide schon im vergangenen Jahr am Start und konnten nun zeigen, was sie in der Zwischenzeit dazu gelernt haben. Ganz oben auf dem Treppchen stand am Ende Türkan Budak. Die 9-jährige überzeugte die Kampfrichter mit ihrer schon technisch sauberen Ausführung in der Übung ohne Handgerät. Mit dem Ball waren noch kleine Unsicherheiten zu sehen. Den Sieg sicherte ihr das gute Ergebnis im Athletiktest, in dem die Mädchen ihr Können in Beweglichkeit und sauberer Technik zeigen. Ihre Zwillingsschwester Tugba Budak schaffte es mit Platz drei ebenfalls auf das Treppchen (TV Isselhorst). Solch eine Besonderheit hatte es bisher noch nicht gegeben. Das Ergebnis komplettierte Emily Dreeskornfeld. Bei ihrem allerersten Wettkampf kam die 8-jährige auf Platz 15.

nachwuchs-2

Türkan und Tugba werden schon im November beim OWL-Cup in Verl an den Start gehen. Dann ist für sie die Zeit beim „Nachwuchs“ zu Ende.

Bericht: Kristina Scheibner

TVI-Riege nimmt Revanche / Oberliga 2016

Erfolgreich Revanche nehmen konnten Isselhorsts Turner für die letztjährige Saisonpleite gegen die KTS Mettingen. Motiviert durch die Ergebnisse der Gäste und mit Revanchegelüsten legten Pieper, Lefeld, Ademmer und Groß auf der Fläche vor. Da im Vorfeld durch das Trainerteam vor den höheren Ausgangswerten der Gäste gewarnt wurde zeigten die Aktiven aufgerüstete Übungen um nicht deutlich in Rückstand zu geraten. Doch es kam viel besser. Die deutlich sauberer vorgetragene Übung von Pieper erbrachte ein Patt gegenüber des Mettinger Starters. Constantin Lefeld haute dann eine Übung mit vielen Schraubensalti raus und erturnte klasse 13,85 Punkte. Verdienter Lohn für seinen Trainingseinsatz. Henri Ademmer liess dem weitere 13,60 Punkte folgen, welche schon ein respektables Ergebnis für die Gütersloher bedeutet hätten. Marcel Groß toppte das Ganze noch einmal, brillierte mit einer blitzsauberen Übung und erturnte weitere 13,95 Punkte für das Teamresultat. Durch die noch nie erturnten 41,40 Punkte gingen die Hausherren gar in Führung. Diese bauten durch starke Pauschenpferd- Übungen Philip Wulf und Nils Nowatzki weiter aus. Hier kam Mettingen nicht auf die nötigen Schwierigkeitswerte.

constantin-boden

Selbiges schien sich an den Ringen anzudeuten. Henning Wulf und Henri Ademmer legten stark vor, die Gäste fanden keine Mittel gegen zu halten. Doch dann eine völlig verturnte Übung von Oliver Ritter. Das Momentum schien zu wechseln. Thore Pieper brachte dann den Ringevergleich durch seine Leistung doch noch auf die Isselhorster Habenseite.

Den Sprung konnten dann doch die Gäste knapp für sich entscheiden, da auf Gütersloher Seite ein dritter höherwertiger Sprung fehlte. Mit einem Durchmarsch durch den Vergleich hatte im Vorfeld eh keiner gerechnet, sodass hier kein Druck aufkam. Souverän legten Ademmer und Henning Wulf am Barren weiter vor. Erneut blitzsauber und erstmals auch mit einem Doppelsalto rückwärts als Abgang (fast in den Stand) Marcel Groß. Das konnte nur Nowatzki mit einer prima Leistung und erturnten 13,40 Punkten toppen. Am Reck bekamen die Zuschauer noch einen schönen Tsukahara gestreckt von den Gästen und einen schönen Yamawaki von Oliver Ritter zu sehen, der so einen versöhnlichen Wettkampf turnte.

Für den TVI turnten:

Marcel Groß (5), Oliver Ritter (2), Nils Nowatzki (2), Philip Wulf (1), Henning Wulf (3), Henri Ademmer (6), Thore Pieper (3) und Constantin Lefeld (2).

Werde Aufsteiger im TV Isselhorst

Lieber  Fahrradfahr-Freund!

Seit April sind wir unterwegs auf den Radwegen in und um Isselhorst.

IMG_1817

 

Mit uns entdeckst du die schönsten Flecken unserer Heimat. In geselliger Runde kehren wir ein in Biergärten und gemütlichen Lokalen. Jeden Dienstag um 18:30 Uhr starten wir am Fahrradständer der Turnhalle zu einer ca. 20 km langen Tour. Sei herzlich willkommen zu einer Probefahrt.

Sonntag, 23.10. Rad – Wander – Tag im TV Isselhorst.

Wir radeln entlang der Landesgartenschauroute nach Oelde zur Pott`s Brauerei. Start 10 Uhr an der Turnhalle. Anmeldung bis 18.10.16

Weitere Infos in der Geschäftsstelle oder Elke Krautscheid Te.: 340136

TVI Aufsteiger – NEUE TERMINE

Liebe TVI Aufsteiger

Unsere nächste Tagestour fährt nach Bielefeld. Eine abwechslungsreiche Strecke führt uns durch das grüne Netz von Bielefeld.

Wir starten am Sonntag, dem 18.09. um 10 Uhr an der Turnhalle in Isselhorst. Über Steinhagen und Quelle erreichen wir den Einstieg ins grüne Netz. Im Seekrug am Obersee werden wir mittags einkehren. Dort gibt es lecker Pickert. Über Brackwede und Ummeln radeln wir wieder zurück.

Die gesamte Strecke ist ca. 60 km lang.

Ich bitte um Anmeldung bis zum 14.September, damit ich genügend Sitzplätze reservieren kann.

Schon jetzt vormerken:

Sonntag, 23.10. Tagestour nach Oelde zur Pott`s Brauerei.

Sonnige Grüße

Elke

Gerätturnen Oberliga 2016

Gelungener Auftakt für die TVI-Riege!

Scheinbar doch ihre Hausaufgaben gemacht haben die Turner des TV Isselhorst. In dem Vergleich mit dem TV Wanheimerort erinnerte Einiges eher an einen Test. Auf satte 225,35 Punkte kam die Riege. Da konnten die dezimiert angetretenen Gäste mit 177,85 Punkten einem fast leid tun.

Bereits am Boden legte Felix Schmidt furios vor und erturnte starke 13,05 Punkte. Constantin Lefeld harderte noch ein wenig mit Standunsicherheiten, zeigte aber einige Schraubensalto. Herausgefordert von den „Jungen“ ließ sich Marcel Groß nicht bitten und zeigte einen Doppelsalto rückwärts gehockt in seiner Übung. So erturnte man am Boden einen komfortablen Vorsprung von 38,75 : 33,80 Punkten. Entspannt konnte dann Philip Wulf an die Pauschen starten und zeigte eine schwierige Übung. Nowatzki anschließend ebenfalls ohne Probleme erturnte die Topwertung für den TVI am Gerät. Dass Ademmer und Groß dann anschließend je einmal vorzeitig abstiegen ward zwar ärgerlich, offenbart den Trainer aber auch Ansätze für die Trainingsgestaltung der nächsten Wochen.

Marcel Pferd

Henning Wulf und Oliver Ritter stiegen ab den Ringen in den Wettkampf ein. Lief die Ringeübung von Henning auch noch nicht rund, so zelebrierte Olli seine Übung und erhielt die Tageshöchstwertung von 13,75 Punkten. Am Sprung verkauften sich die Hausherren geschickt und erturnten gute 37,05 Punkte. Doch hier ist das Team in der Breite noch nicht wie gewünscht aufgestellt. Die Barrenholme bleiben eine Stärke der Gütersloher. Es war das einzige Gerät an dem man nah an die 40 Punktemarke ran kam. Um die zu knacken, hätte Felix seinen Doppelsalto rückwärts als Abgang auf die Füße stellen müssen.

Eine deutliche Steigerung der heimischen Aktiven ist am Reck zu verzeichnen. Dies dürfte sich in den kommenden Wettkämpfen gegen stärkere Gegner als Vorteil erweisen. Obwohl die Jungs noch nicht alles zeigten, konnten ordentliche 36,50 Punkte erzielt werden.

Für den TVI turnten:

Marcel Groß (5), Oliver Ritter (2), Nils Nowatzki (2), Philip Wulf (1), Henning Wulf (2), Henri Ademmer (3), David Tadic (1), Thore Pieper (1), Felix Schmidt (4) und Constantin Lefeld (1)

Ergebnisse: TV Isselhorst TV Wanheimerort

Boden                38,75             33,80

Pferd                 36,05             29,85

Ringe                 37,65             21,25

Sprung               37,20             33,15

Barren                39,20             33,05

Reck                   36,50             26,75

Gesamt             225,35            177,85

Isselhorster vor schwierigem 2. Jahr in der Oberliga ?

Kommenden Samstag startet die Westfälische Oberliga im Gerätturnen männlich. Auftaktgegner des TV Isselhorst in der heimischen Sporthalle wird der TV Wanheimerort sein (Beginn 15:00 Uhr).

IMG_6719

Nach einer erfolgreichen Saison 2015, gestaltet sich die Vorbereitung dieses Mal problematischer. Punktegarant Oliver Ritter plagt sich mit Problemen am Handgelenk und wird voraussichtlich an den Stützgeräten ausfallen. Nils Nowatzki hatte Ende Juni erneut Pech mit einem Mittelhandbruch, scheint aber rechtzeitig in Form zu kommen. Dazu kommt die recht kurze Vorbereitungszeit der Schüler durch die bis Ende August andauernden Ferien. So wird sich erst nach und nach eine Steigerung der Leistungen einstellen in der Hoffnung so passend zu den wichtigen Wettkämpfen punkten zu können.

Gegner und Publikum können sich trotz der Widrigkeiten auf eine tatkräftige Riege einstellen, da man das erste Halbjahr im Elemente Training zulegen konnte.

 

Zugehörig zur TVI-Riege sind dieses Jahr neben den erwähnten Oliver Ritter und Nils Nowatzki, Marcel Groß, Philip und Henning Wulf, Thore Pieper, Felix Schmidt, Constantin Lefeld, Henri Ademmer und David Tadic.