Frenser sagt “Tüss”

Der Turnverein Isselhorst trauert um sein Ehrenmitglied Gerhard Dreesbeimdieke. „Tüss“ war der Abschiedsgruß von Gerd, den Generationen von Turnschwestern und –brüdern hörten, wenn sie sich von ihm verabschiedeten. Genauso selbstverständlich, wie Gerhard Dreesbeimdieke von allen Isselhorstern nur „Frenser“ genannt wurde.

nachruf-gerd-dreesbeimdieke-bild

Er trat 1936 in den Turnverein Isselhorst ein, war seit 80 Jahren Mitglied und damit einer von zweien, die ihrem TVI am längsten die Treue gehalten haben. Im Jahr des 100jährigen Vereinsjubiläums in 1994 tauchte er mit 72 Jahren unter anderem als ältester aktiver Handballspieler auf dem Mannschaftsfoto der 4. Mannschaft in der Festchronik auf. Diese „Rekorde“ geben allerdings keinen Aufschluss darüber, welch tragende Stütze Gerd im Laufe seines Lebens für den TVI gewesen ist. Ob als Sportler, Vorstandsmitglied oder Mann für alle Fälle: Gerd war immer mit Rat und Tat zur Stelle, wenn er gebraucht wurde. Dabei hat er nie viel Aufhebens um seine Person gemacht. Sein „Dienst am Verein“ war für ihn erst dann vollbracht, wenn es rund lief im TVI. Dann freute er sich wie ein kleiner Junge, oder aber –was wahrscheinlich viel öfter passierte- er verdrückte schnell ein paar Freudentränen. Sein Charakterzug, nah am Wasser gebaut zu haben, passte zwar nicht unbedingt zu dem gestandenen und erfolgreichen Kaufmann, machte Gerd aber umso sympathischer. Vermutlich auch deswegen war es ihm nie wichtig, im Rampenlicht zu stehen. Obwohl er es mit Fug und Recht verdient gehabt hätte.

Wir verneigen uns vor einem großartigen Menschen und treuen Vereinsmitglied und sind in Gedanken bei seiner Familie.

Danke Gerd!

„Tüss Frenser“

Der Vorstand des Turnverein Isselhorst v. 1894 e.V.

Kommentare sind geschlossen.